• Warnowallee 31 • 18107 Rostock
  • 0381 761 20 39
  • Mo 8.00-12.00 Uhr 14.00-17.00 Uhr
    Di 8.00-12.00 Uhr 13.00-16.00 Uhr
    Mi 8.00-12:00 Uhr  
    Do 8.00-14:00 Uhr  
    Fr 8.00-12:00 Uhr  
    + nach Vereinbarung
Öffnungszeiten
Mo 8.00-12.00
14.00-17.00
Di 8.00-12.00
13.00-16.00
Mi 8.00-12:00
Do 8.00-14:00
Fr 8.00-12:00
+ nach Vereinbarung
Kontakt
0381 761 20 39
0381 761 20 41

VasektomieSterilisation des Mannes

Vasektomie

Vorgedanken

Die Sterilisation des Mannes, die Vasektomie, ist die sicherste Verhütungsmethode seitens des Mannes. Der Partnerin werden damit komplikationsträchtigere und dem Paar unsicherere Verhütungsmethoden erspart.

Die Vasektomie kommt für Männer mit abgeschlossener Familienplanung in Frage. Die Entscheidung zur Vasektomie sollte als endgültig betrachtet werden und in Ruhe und ohne Druck gefällt werden. Dies betrifft Familienväter genauso wie Männer, die grundsätzlich kinderlos bleiben wollen.

Entgegen aller Sorgen hat die Vasektomie weder einen Einfluss auf die Erektion noch auf die Libido. Es gibt ebenfalls keine Auswirkungen auf die Hormonproduktion von Testosteron im Hoden.

Die OP kann prinzipiell rückgängig gemacht werden. Es gilt jedoch zu beachten, dass ein späteres Zusammennähen der zuvor durchtrennten Samenleiter aufwendig und kostenintensiv ist, wobei der Erfolg nicht garantiert ist.

Ablauf

Vor der Operation erfolgt ein ausführliches Aufklärungsgespräch zum OP-Ablauf. Anschließend wird eine körperliche Untersuchung des männlichen Genitals und eine Ultraschalluntersuchung der Hoden (zum Ausschluss eines Hodentumors) durchgeführt.

In unserer Praxis wird die Non-Skalpell-Methode der Vasektomie ambulant in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) durchgeführt.

Die Haut am Hodensack wird nur durch kleine, meist nicht mehr als 5mm messende Öffnungen gespreizt. Nach Durchtrennung der beiden Samenleiter werden von diesen Teilstücke entfernt. Die verbleibenden Enden werden vernäht, koaguliert („elektrisch verlötet“) sowie in unterschiedlichen Gewebsschichten im Hodensack zurückverlegt. Dies minimiert das Risiko einer späteren spontanen Rekanalisierung der zuvor durchtrennten Samenleiterenden.

Die Non-Skalpell-Methode ist ein risikoarmes Verfahren, wenngleich, wie bei allen operativen Eingriffen, es zu Komplikationen wir Hodensackhämatomen, Wundheilungsstörungen oder Druckbeschwerden im OP-Gebiet kommen kann.

Nach dem Eingriff werden wir Sie noch eine kurze Zeit in der Praxis beobachten, um Sie dann nach Hause zu entlassen. Am Tag der Operation sollten Sie nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen und nicht selbst Auto fahren, bitte beachten Sie dies bei der Terminplanung.
Körperliche Schonung wird für 2-3 Tage empfohlen. Ferner sollten sportliche und sexuelle Aktivitäten für mindestens eine Woche vermieden werden.

Sie sind nach dem Eingriff noch weiterhin zeugungsfähig! Erst wenn in zwei Ejakulatkontrollen innerhalb von 6 bis 12 Wochen nach der OP keine Spermien zu finden sind, ist ein ungeschützter Geschlechtsverkehr möglich. Bis dahin müssen Sie auf anderen Wegen verhüten.

Sollten Sie weitere Informationen wünschen, vereinbaren Sie bitte einen Termin zu einem persönlichen Aufklärungsgespräch in unserer Praxis!

Abschließend möchten wir Sie auf die Informationsseiten der Deutschen Gesellschaft für Urologie verweisen, die Ihnen zusätzliche, unabhängige und umfangreiche Informationen zu diesem Thema anbieten: Informationen der Deutschen Gesellschaft für Urologie.